lets hype hypo

Aus unserer fachlichen und privaten Sicht gibt es sie nicht. DIE EINE HypopressivLehre, die einzig wahre Lehre, die alleinige Möglichkeit, HypopressivTechniken in Prävention, Therapie, Training und Selbsthilfemaßnahme effektiv zum Einsatz zu bringen. 

Wir haben geniale, hingabevolle, erfolgreiche Beckenboden-Therapeuten kennengelernt, die VakuumTechniken einsetzen ohne jemals von HypopressivTraining gehört zu haben und ohne entsprechende Körperpositionierungen anzuleiten. Die bekanntesten und leidenschaftlichsten Trainerinnen sind nicht unbedingt originär aus therapeutischen Berufsfeldern, obwohl Dr. Marcel Caufriez (cofriezconcept) als der Urheber der Hypopressivmethodik diese Bewegungsformen für rehabilitative und nicht für globale Trainingspraxen konzipiert hat.

Die Meilensteine, die die HypopressivBewegung für die Frauengesundheit (aber durchaus auch für Körpermitte-Diagnosen von Männern wie Hernien oder Rückenbeschwerden bzw. in der core-gerechten Versorgung von weiblichen und männlichen Leistungssportlern) mittlerweile erreicht hat durch die zahlreichen effektiven, non-invasiven Hilfen für corecrash-Betroffene sind historisch und intentional auf das Lebenswerk von Dr. Caufriez zurückzuführen. Wir sind ihm, seiner Tochter Sambre Caufriez und seinem gesamten Team so sehr dankbar für diese Inspiration, für seine klare Stellungnahme bezüglich positiver, ganzheitlicher und kreativer Frauengesundheit und seine unermüdliche Arbeit in täglicher Praxis! 

Aktuell scheinen die verschiedenen Intentionen und Lehrstile des Caufriez-Concept und des Trainingsansatzes von Low Pressure Fitness noch in einem konkurrierenden Gegensatz zueinander zu stehen. Wir haben die Skepsis der beiden Lehr-Richtungen immer sehr bedauert und hoffen, wir können dazu beitragen, dass unser gemeinsames Ziel, die frauengesundheitliche Versorgung weltweit zu verbessern und allerortens kompetente Ansprechpartner einzuladen zunehmend in den interdisziplinären Fokus rückt. Dazu gehört für uns, dass wir die Unterschiede der beiden großen Hypopressive-Schulen, ihre Geschichte, ihre Ausrichtung aber auch die individuellen Persönlichkeiten hinter den HypopressivTrainings anerkennen und ehren.

Nichts wirft die Frauengesundheit und Mütterversorgung, ja insgesamt die salutogenetisch-holistischen Gesundheitsansätze mehr zurück als ein Beharren auf > only me has got the one and only real stuff ("nur ich hab die Weisheit mit Baggerschaufeln gefressen", würde wir auf deutsch sagen).

Evidenz-basierte Fundamente sind unverzichtbar, wissenschaftliche Untersuchungen sind wichtig, wenn es um die Belege von effektiven Gesundheitsmaßnahmen geht. Am Ende werden auch diese Daten nicht aus Theorie und Wunschformulierungen gewonnen, sondern immer von Menschen, von Frauen und Männern, die als Therapeuten, Trainer, Coaches, Begleitende, Schützende ein Helfernetzwerk für Menschen mit besonderem Hilfebefarf oder Präventionsziel bilden.

Wir stellen euch mit Freude hier einige leidenschaftlich für die core-Gesundheit und Körpermittekompetenz aktive Menschen vor, die in best practice Hypos in ihre Arbeit integrieren:     

Abby Maydew

hypopressivescotland

Alice Housman

hypopressiveswithalice

Sadie Lawler

hypopressivtreningnorge